Erstaunlich, was Zähne und Kiefer so alles leisten

Von Kopf bis Fuß - die vielfältigen Aufgaben von Zahn und Kiefer

Ihre Zähne und Ihr Kiefer sind viel mehr als nur Kauwerkzeuge. Sie sind entscheidende Mitgestalter Ihres Lächelns, Ihrer optischen Ausstrahlung und Ihrer Gesundheit. Unsere Zähne sorgen z.B. dafür, dass unsere Kieferknochen stabil und stark bleiben. Bleibt eine Zahnlücke zu lange ungefüllt, bildet sich der darunterliegende Kieferknochen mit der Zeit zurück.

Meist registrieren wir die vielfältigen Aufgaben unserer Zähne und die weitreichende Bedeutung unseres Kiefers erst, wenn sie aufgrund einer Erkrankung oder Fehlfunktion nicht mehr erfüllt werden können. So z.B. bei einer Craniomandibulären Dysfunktion, auch CMD genannt. Gemeint ist, eine Fehlfunktion des Kiefergelenks. Ein großer Teil der Bevölkerung leidet unter dieser Erkrankung. CMD kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten. Die Ursachen sowie das Erscheinungsbild sind unterschiedlich, weshalb die Erkrankung häufig erst spät diagnostiziert wird.

Symptome, die auf eine CMD hinweisen können:

  • nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus)
  • „Abradierte“ Zähne, tiefer Biss, starker Zahnkontakt im Frontzahnbereich
  • Geräusche im Kiefergelenk (Knacken/ Reiben) beim Öffnen und Schließen
  • Schmerzen im Kiefergelenk
  • Ausstrahlende Schmerzen in Zähne, Mund und Gesicht
  • Kopf-, Nacken-, Schulter- oder Rückenschmerzen
  • Hals-Wirbelsäulen-Schulterprobleme
  • Eingeschränkte Kopfdrehung
  • Doppelbiss
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Migräne
  • Einschränkungen der Mundöffnung
  • Kiefersperre
  • einseitiger Zahnkontakt
  • Ohrenschmerzen
  • Schwindel
  • Seheinschränkung
  • Bandscheibenprobleme
  • Beckenschiefstand
  • Beschwerden im Knie

Diagnostik – das Fundament einer erfolgreichen Therapie

Eine gute und ausführliche Diagnostik ist das Fundament einer erfolgreichen Therapie. Bei der zahnärztlichen Untersuchung werden zuerst die Zähne, die Zahnkontakte und die Kieferstellung des Patienten genau analysiert. Danach untersuchen wir im Rahmen der Funktionsanalyse mittels spezifischer Handgriffe das Kiefergelenk und die Kaumuskulatur.

Durch computergestützte Vermessung werden Biss und Kiefergelenkslage ermittelt, und wir erstellen Abdrücke von Ihrer Zahnstellung. Ergeben sich Hinweise auf eine craniomandibuläre Dysfunktion, können weitere Untersuchungen, wie z.B. ein DVT (3-Dimensionales Röntgenaufnahme) der Kiefergelenke sinnvoll sein.

Wie therapieren wir eine CMD?

In unserer Praxis haben wir verschiedene Möglichkeiten, den CMD-Befund gezielt zu therapieren und erfolgreich zu behandeln.

Bei der Wahl der Therapie spielen Ihre individuellen Anforderungen und Lebensgewohnheiten eine wichtige Rolle. Unsere Therapieschritte stimmen wir so mit Ihnen ab, dass sie optimal zu Ihrem Alltagsleben passen.

Unabhängig davon, für welche Therapie wir uns im Gespräch mit Ihnen entscheiden ist unser Ansatz immer unverändert: Im Gegensatz zu anderen Behandlungsmethoden erzielen wir bereits in der ersten Sitzung den für Sie idealen Biss. Anschließend sichern wir die neue Bisshebung und geben Ihnen die Möglichkeit einer dreimonatigen Testphase. Erst danach erfolgt die langfristige Sicherung der neuen Bisssituation.

Ihr Vorteil:
Bereits zu Beginn der Therapie sind Sie von der Ursache Ihrer Schmerzen befreit und können das neue Bissgefühl und die Auswirkungen auf Ihren Körper in Ruhe testen.

Das erzielte und verlässliche Ergebnis hält bei guter Pflege und regelmäßiger Kontrolle sozusagen ein Leben lang, auch wenn bereits Zahnimplantate vorhanden sind.

Sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne hierzu und ermitteln gemeinsam mit Ihnen die für Sie ideale Therapie. Tel. 089-6414-646